Schröpfen

Das Schröpfen zählt zu den ältesten Naturheilverfahren.

Verfahren

Beim Schröpfen wird in einem Schröpfglas durch Erwärmen oder mittels einer Pumpe, ein Vakuum erzeugt. Das Glas wird auf die Haut gesetzt und bleibt dort eine gewisse Zeit.

Wirkung

Durch den entstandenen Sog werden die Blutgefäße erweitert und die Lymphbahnen entlastet. Zur Behandlung eignen sich besonders die Hautbezirke entlang der Wirbelsäule, die bestimmten Organen reflektorisch zugeordnet sind.

Anwendung

  • Alle Wirbelsäulen-Syndrome (Ischialgien, Schulter-Arm-Syndrome, usw.)
  • Verspannungsschmerzen
  • Ausgleich von Fülle- und Leere-Zuständen im Bereich der Organreflexzonen